Dämmung schützt vor Schimmel

Eine hochwertige und fachlich korrekt angebrachte Fassadendämmung schützt zuverlässig vor Schimmelbefall in der Wohnung. Dies bestätigt die Stiftung Warentest in einer aktuellen Untersuchung.

In der Information „Feuchteschutz und richtige Dämmung“ bestätigt die Stiftung Warentest, wie wichtig eine gute Fassadendämmung für gesundes Raumklima ist. Dort heißt es unter anderem: „Eine äußere Wärmedämmung in Verbindung mit einer geeigneten Fassade ist in der Regel die beste Voraussetzung, um Feuchte- und Schimmelproblemen dauerhaft vorzubeugen“.
Ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) sorgt dafür, dass die Außenwände auf der Raumseite vor allem im Winter warm bleiben. Dadurch bleiben die Wände trocken – und entziehen damit Schimmelsporen die Lebensgrundlage. Eine Voraussetzung ist laut Stiftung Warentest „die Wahl eines geeigneten Dämmsystems und dessen sorgfältige Verarbeitung“. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die Verwendung bauaufsichtlich zugelassener Systeme und die Verarbeitung durch einen professionellen, qualifizierten Fachbetrieb. Dadurch sinkt die Gefahr von Verarbeitungsfehlern auf ein Minimum – und Bauherren haben einen Gewährleistungsanspruch.
Die Vermeidung von schimmeligen Wänden ist dabei nur einer von mehreren Vorteilen einer Außendämmung: Zusätzlich sinkt der Energieverbrauch (und die Heizkosten-Rechnung), das Gebäude erhält einen Wertzuwachs, die Umwelt wird geschont und die Fassade sieht dauerhaft gut aus.
Infodokument „Feuchteschutz und richtige Dämmung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.